Zahlreiche Gäste bei Grünkohlessen der SPD

OV-Logo2015
 
 

Klaus Dierker sprach zum Thema „Flüchtlinge“
Freitag, der 13. November 2015, ein Glückstag für die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Bissendorf und deren zahlreiche Gäste. Die Diele der Gaststätte Klefoth im wunderschönen Holte reichte gerade ´mal aus, um allen Teilnehmern einen Platz zu bieten. Schmackhafter Grünkohl mit diversen Beilagen war die Grundlage für informative Themen der sogenannten „kleinen örtlichen Politik“, die im Jahr 2016 Schlagzeilen machen werden.

 

 Zum aktuellen Thema „Flüchtlinge“ sprach Klaus Dierker, Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Bramsche-Hesepe. Aufgrund seiner Tätigkeit konnte er zu diesem hochaktuellen Thema neuste Informationen an die Gäste weitergeben. Die Anzahl der Asylsuchenden pendelt zurzeit zwischen 2.500 und 2.700. Reduziert hat sich die Anzahl durch die Verlagerung der Erstaufnahme in die Kommunen des Landkreises. Dierker erklärte u.a., weshalb er für den Begriff „Flüchtlingskrise“ lieber das Wort „Flüchtlingstragödie“ wählt. Ein Thema, das auch Bissendorf im kommenden Jahr verstärkt beschäftigen wird. „Ein weiterer Schwerpunkt 2016 wird die Kommunalwahl am 11. September sein“, so Ulrich Liehr, Vorsitzender der SPD Bissendorf. Zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber für einen Platz im Gemeinderat waren anwesend und knüpften erste Gespräche mit den derzeitigen Fraktionsmitgliedern der Sozialdemokraten. „Wir sind erfreut, dass wir mit genügend Kandidatinnen und Kandidaten 2016 in den Wahlkampf ziehen können. Aber nicht die Quantität ist ausschlaggebend, vielmehr die Qualität der Bewerber und damit werden wir die Wählerinnen und Wähler überzeugen“, versprach Ulrich Liehr.

Img 1495

SPD-Vorsitzender Ulrich Liehr (li.) mit Klaus Dierker, dem Leiter
der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Bramsche-Hesepe

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.